Mit der Fähre Schweden entdecken


Mit der Fähre nach Schweden

Landschaften wie aus dem Bilderbuch, verwunschene Märchenschlösser und mittelalterliche Städtchen, bemerkenswerte Museen und unglaublich freundliche Menschen - das alles und noch viel mehr erwartet Urlauber in Schweden. Wer seinen Urlaub in Schweden verbringt, sollte unbedingt mit einem eigenen Auto oder Camper Van das Land erkunden, denn die Schönheit des Landes lässt sich auf diese Weise am besten "erfahren". Nur etwa 10 Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die fast ein Drittel größer ist als Deutschland - Ruhe und Erholung sind bei solchen Voraussetzungen garantiert.

Fähre nach Schweden buchen


Sommer in Südschweden


Gleich im Süden des Landes liegt Skåne, das mit seinen offenen Landschaften, seinen farbenfrohen Schwedenhäuschen und wunderschönen Sand- und Felsenstränden bezaubert.

Ebenso malerisch geht es in der Nachbarregion Småland zu, dessen idyllische Dörfer, wilde Natur und urige Bauernhöfe Astrid Lindgren weltberühmt gemacht hat. In der Heimat der beliebten Kinderbuchautorin lädt ein großer Theater- und Themenpark die Besucher dazu ein, in die Erzählungen der Autorin einzutauchen und dabei die Mattisburg, die Villa Kunterbunt oder einen der anderen bekannten Schauplätze zu besuchen.

In Südschweden stehen viele rote Holzhäuser

Wer die vielen Sonnenstunden der langen schwedischen Sommertage lieber im kühlen Nass verbringt, hat dazu übrigens reichlich Gelegenheit, denn Schwedens Gewässer sind ein wahres Paradies für Badenixen und Wassermänner. Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei: von den glatt geschliffenen Felsen der Schären über die ausgedehnten Sand- und Kieselstrände entlang der Ostsee bis hin zu idyllischen Badewiesen an einem der unzähligen Seen, die in Schweden übrigens nicht selten Trinkwasserqualität haben.


Kultur und Natur in Stockholm


Gamla Stan ist die Altstadt von Stockholm

In Mittelschweden sollte man unbedingt einen Halt in der Hauptstadt Stockholm einplanen. Unzählige Prachtbauten verteilen sich auf über 14 Inseln, die durch 53 Brücken miteinander verbunden sind. Kein Wunder, dass Stockholm deshalb auch "Venedig des Nordens" genannt wird. Das Herz bildet die Altstadtinsel Gamla Stan mit schmalen Kopfsteingassen, jahrhundertealten Bauten und natürlich dem Schloss, in dem König Carl Gustaf und andere Mitglieder der königlichen Familie ihrer Arbeit nachgehen.


Einen Spaziergang entfernt sollte man sich keinesfalls das einzigartige Vasa-Museum entgehen lassen. Das Gebäude wurde extra für diesen Zweck um ein 1628 gesunkenes Schlachtschiff herum gebaut und erklärt anschaulich, wie das Schiff gefunden, gehoben und restauriert wurde.

Und auch Naturfreunde kommen in Schwedens Hauptstadt ganz auf ihre Kosten: Der Schärengarten erstreckt sich von Stockholm ca. 60 km nach Osten und besteht aus über 24.000 Inseln. Auf den größeren stehen ganze Dörfer, andere bestehen lediglich aus einer felsigen Kuppe, auf denen gerne mal Seehunde in der Sonne dösen. Die wichtigsten Inseln sind mit den regelmäßig verkehrenden Fähren von der Stadt aus zu erreichen oder man erkundet dieses kleine Paradies paddelnd von einem Kajak aus.


Winterwunderland Nordschweden


Wer auf besondere Naturerlebnisse aus ist, wird im Norden des Landes ebenfalls glücklich. Dort liegt schwedisch Lappland, das Land der Samen, wo es im Winter bis zu -40 Grad Celsius werden kann und das unter der Schneedecke aussieht wie eine Märchenlandschaft.

Ein absoluter Höhepunkt ist sicherlich eine Übernachtung im Eishotel von Jukkasjärvi. Wer sich traut, kann dort von Dezember bis April eine Nacht in blankem Eis verbringen und die funkelnde Atmosphäre hautnah erleben.

Im Winter kann man im Norden Schwedens Polarlichter sehen

Mit den geheimnisvoll schimmernden Polarlichtern bietet sich den Reisenden ein weiteres magisches Wintererlebnis nördlich des Polarkreises. An der Grenze zu Norwegen, im Nationalpark Abisko, befindet man sich in der Gegend mit der weltweit höchsten Wahrscheinlichkeit, die grün bis violett wabernden Nordlichter einmal mit den eigenen Augen zu sehen. Wer etwas Glück hat kann dort übrigens auch Elchen, Rentieren oder Polarfüchsen begegnen.

Schwedens Top-Adresse für Wintersport liegt ebenfalls im Norden des Landes: Das Skiresort Åre bietet traumhafte Bedingungen für Freunde der weißen Pracht. Skifahrer und Snowboarder können dort auf 90 Pisten jedes Schwierigkeitsgrades ihrem Vergnügen nachgehen und sich auch mal in ganz besonderen Disziplinen wie Heliskiing ausprobieren.


Ausgeruht in Schweden ankommen


Von Deutschland aus erreicht man Schweden entweder über den Landweg via Dänemark oder aber mit einer Fähre. Beliebte Verbindungen gehen etwa von Rostock nach Trelleborg oder von Travemünde nach Malmö. Die kürzeste Überfahrt auf dem Seeweg dauert sechs Stunden, die man entweder an Deck oder aber in einer eigenen Kabine verbringen kann. Bei längeren Verbindungen bietet sich eine Fahrt über Nacht an, um ausgeruht in Skandinavien anzukommen und direkt durchstarten zu können.


Fähre nach Schweden Fahrzeit


Strecke

Kürzeste Fährverbindung

Rostock → Trelleborg 6:00 h
Travemünde → Malmö 8:45 h
Kiel → Göteborg 15:30 h
Federikshavn → Göteborg 4:15 h
Stockholm → Helsinki 13:00 h
Stockholm → Långnäs 4:25 h
Stockholm → Mariehamn 4:25 h
Stockholm → Turku 9:30 h

Fähre nach Schweden buchen